Sportheart Lunch im Frühling 2017

Regelmässig treffen sich die Mitglieder der Vereinigung Sportheart um sich im Bereich SPORT und Nachwuchsförderung auszutauschen und sich weiter zu vernetzen. Die Mitglieder haben in den vergangenen Jahren mehrere Hunderttausend Franken in die Nachwuchsförderung von talentierten Jungen investiert. Viele Programme haben dazu beigetragen, dass olympische Medaillen oder Weltmeistertitel daraus entstanden sind. Sportheart wurde von Marco Schlatter und René Schnüriger gegründet. Am Lunch im Frühling 2017 nahmen neben dem bekannten Sportmoderator Rainer Maria Salzgeber auch die Eishockey-Trainer-Legende Kevin Schläpfer teil.

Sportheart ist:

Der Club mit Herz für Sport – Sport Heart legt den Fokus auf die sportliche Förderung der Jugend, die Unterstützung von wichtigen Sportprojekten und den gezielten Support von ambitionierten Sportlerinnen und Sportlern (primär aus sogenannten Randsportarten). Die Förderung der Spitzensportler wird durch Mitgliederbeiträge des exklusiven Business-Clubs Sport Heart ermöglicht.

Projekte – Sport Heart schafft durch die gezielte Unterstützung von Wettkämpfen, Veranstaltungen und innovativen Sportprojekten die notwendigen Voraussetzungen, damit Sportler ihre ambitiösen Ziele erreichen.

Athletinnen und Athleten – Sport Heart unterstützt Spitzenathleten und -athletinnen aus medial weniger beachteten Sportarten, welche das Potenzial haben, an den Olympischen Spielen teilzunehmen und ein Diplom (Top 8) zu gewinnen. Die Athleten werden längerfristig – entgegen dem klassischen Olympiazyklus – unterstützt. Damit ist der Aufbau und die Begleitung eines talentierten Athleten über mehrere Jahre möglich.

 

 

 

Dr. Wolfgang Frick: Patient Marke

Dr. Wolfang Frick, Marketingchef der Spar-Gruppe

So bleiben Marken fit – Fachbücher, wie erfolgreiches Marketing aussehen sollte, gibt es zuhauf. Aber wer spricht darüber, was schief laufen kann? Die jetzt bei Haufe erschienene Neuauflage „Patient Marke: Kunstfehler im Marke-ting“ von Dr. Wolfgang Frick, behandelt die gravierendsten Fehler und zeigt, wie sie vermieden werden. Von Entwicklung und Positionierung einer Marke über Zielgruppe und Relevanz bis hin zu Kommunikation, Kontinuität und – neu in der 3. Auflage – Big Data werden alle wichtigen Themen mit hohem Praxisbezug dargestellt.

Es gibt viele Gründe, weshalb eine Marke sich im Krankenstand wiederfindet: Unkenntnis des eigentlichen Markenkerns, Aktionismus der Entscheider, unklare Kompetenzen oder auch eingefahrene Entscheidungsprozesse. Dr. Wolfgang Frick, Mitglied des Konzernvorstands von SPAR Schweiz und dort für Marketing und Einkauf zuständig, zeigt – mit gewollten Analogien zur Medizin – in „Patient Marke: Kunstfehler im Marke-ting“, wie die häufigsten Marketing-Wunden aussehen. Dabei greift Frick auf seine Erfahrungen aus über 30 Jahren zurück, in denen er wiederum für über 30 regionale, nationale und internationale Marken verantwortlich war. Seine Intention dabei ist klar: Lernen aus den Fehltritten anderer, um so eigene zu vermeiden.

Aus diesem gleichzeitig durchdachten wie auch launigen Fitnessprogramm für die eigene Marke ziehen Einsteiger und Experten gleichermaßen Nutzen, denn mit permanentem Blick auf die konkrete Umsetzung dreht sich alles um die Frage: Was tut der Marke gut und was stärkt den Markenkern? Zehn Thesen zu treffsicherem Marketing sowie Kapitel zu Budgetpolitik, Glaubenssätzen des Marketings oder den Grenzen der Marktforschung zeigen, wie Unternehmen beim Konsumenten punkten, sich vom Preis als einzigem Unterscheidungskriterium frei machen und so krisenresistenter werden.

Karl will Biathlon „probieren“

Stiftung Wunderlampe Wunsch Biathlon

Stiftung Wunderlampe erfüllt 17-Jährigem mit Down-Syndrom Herzenswunsch

Winterthur/Lenzerheide, im März 2017 – Der 17-jährige Karl ist ein richtiger Sportfreak. Alles, was mit Bewegung zu tun hat, mag er sehr. Seit sieben Jahren fährt er Ski, er reitet zusammen mit seinem Vater und kürzlich hat er in der Schule auch das Velofahren erlernt. Der Jugendliche, der mit dem Down Syndrom zur Welt gekommen ist, kann nur eingeschränkt verbal kommunizieren. Wenn er sich aber etwas in den Kopf gesetzt hat, macht er sich problemlos verständlich: Am Fernsehen verfolgte er wie gebannt die Biathlon-WM 2017 und wiederholte dabei immer wieder „Karl probieren!“. Dank der Stiftung Wunderlampe ging Karls Wunschtraum kürzlich in der Lenzerheide in Erfüllung.

Zusammen mit der Stiftung Hejaheja, die den Behindertensport unterstützt und fördert, konnte die Wunderlampe Karls Herzenswunsch in der Biatholon Arena Lenzerheide erfüllen. Zuerst durfte Karl auf einen Rundgang die ganze Biathlon Arena Lantsch erkunden und anschliessend ging es zur Auswahl der passenden Langlaufausrüstung bei Aktiv-Sport Baselgia. Schon die ersten Gehversuche auf den schmalen Langlaufskiern zeigten, dass Karl einen guten Gleichgewichtssinn hat und sportlich begabt ist. Sogar der eisige Wind, der ihm bei seiner ersten Schnupperstunde um die Ohren blies, schien ihm nichts auszumachen, so sehr konzentrierte er sich auf die neu zu erlernende Sportart. Nach der Einführung in die Technik des Langlaufens war am zweiten Tag auch das Schiessen angesagt, und zwar mit keinem Geringeren als dem dreifachen Biathlon-Weltmeister Michael Greis. Mit viel Ausdauer und Geduld erklärte er Karl, wie man das Gewehr halten und damit zielen muss. Karls Lerneifer war riesig, er lachte übers ganze Gesicht und legte sich tüchtig ins Zeug. Insgesamt absolvierte er mit Michael Greis vier Durchgänge und wagte sich am Schluss sogar im Stehen ans Schiessen, was eine noch ruhigere Hand voraussetzt als im Liegen. Karls grosse Begeisterung für den neu entdeckten Sport und sein Durchhaltevermögen wirkten auch ansteckend auf alle übrigen Beteiligten. Voller Stolz nahm er von seinem Biathlon-Lehrer und neuem Idol Michael Greis zum Abschluss ein VIP-Tickt für den Cup der International Biathlon Union im Dezember 2017 entgegen. Von der Stiftung Hejaheja erhielt er zudem ein Diplom für seinen erfolgreich absolvierten Biathlon-Kurs und eine Tasche voller spannender Sport-Souvenirs geschenkt.

www.wunderlampe.ch

Stiftung Wunderlampe Wunsch Biathlon
Stiftung Wunderlampe Wunsch Biathlon

Sportfreak Karl, der mit dem Down Syndrom lebt, kann dank der Wunderlampe und der Stiftung Hejaheja Biathlon „ausprobieren“: Voller Freude und mit grossem Eifer lässt er sich von Weltmeister Michael Greis in der Biathlon Arena Lantsch instruieren.

Stiftung Wunderlampe – Träume werden wahr

Die Stiftung Wunderlampe erfüllt Herzenswünsche von schwerkranken oder behinderten Kindern. Die Stiftung ist natio- nal tätig. Sie ist in der ganzen Schweiz steuerbefreit und wird von der Eidgenössischen Stiftungsaufsicht (EDI) und einer eigenen externen Revisionsstelle überprüft. Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 konnte die Stiftung Wunderlampe schon über 1’600 Wünsche erfüllen. Einen Überblick über die Vielfältigkeit dieser Erlebnisse finden Sie online unter: www.wunderlampe.ch

Wunschanmeldungen

Langzeit- und schwer erkrankte oder behinderte Kinder haben die Möglichkeit, einen Wunsch anzumelden. Eingereicht werden können die Wunschanfragen auch durch deren Angehörige, Freunde oder Bekannte. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Stiftung Wunderlampe, Karin Haug-Bleuler, Geschäftsführerin, Zürcherstrasse 119, 8406 Winterthur. Telefon: +41 52 269 20 07, Fax: +41 52 269 20 09, E-Mail: info@wunderlampe.ch

Jede Spende hilft, weitere Kinderwünsche zu erfüllen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Spendenkonto PostFinance 87-755227-6.

Sindi Arifi in Anastasia Kiefer Couture

Anastasia Kiefer Couture
Sindi Arifi ist 22 Jahre jung. Die Walliserin hat sich in der Blogger Szene bereits einen fixen Platz gesichert. Das Model ist ehemalige Miss Romand und Kandidatin der Miss Schweiz Wahl. Am Opernball 2017 trug sie ein schwarzes Abendkleid der Modedesignerin Anastasia Kiefer.
Der wohl schönste Ball der Schweiz

Alljährlich im März findet unter dem Patronat der Freunde der Oper Zürich der wohl schönste Ball der Schweiz statt: Eine glanzvolle Nacht in allen Räumen des Opernhauses mit einem Diner aus dem Hause Baur au Lac und künstlerischen Beiträgen von Gesangssolisten, dem Ballett Zürich und der Philharmonia Zürich. Nach der feierlichen Balleröffnung durch die Debütantinnen und Debütanten schwingen Sie selbst das Tanzbein auf der Hauptbühne des Opernhauses, zu lateinamerikanischen Klängen im Bernhard Theater oder zu rassigen Beats in der Disco auf der Studiobühne. Bars und Lounges im ganzen Haus bieten Ihnen Erholung, bevor gegen Mitternacht der Top-Act auf der Bühne noch einmal einheizt. Der Erlös aus dieser Benefizgala unterstützt das Jugendprogramm des Opernhauses Zürich. Quelle: Kulturzueri.ch

Anastasia Kiefer Couture – das neue Schweizer DESIGNER-LABEL
Eine neue Schweizer Luxus-Marke am Modehimmel

Anastasia Kiefer ist die Gründerin und Kreativdirektorin eines neuen Labels am Schweizer Modehimmel. Die gebürtige Moskauerin entwarf schon ihr ganzes Leben lang edle Kleider: zuerst nur für sich und ihre Familie, dann auch für gute Freundinnen. An ihren Auftritten an Bällen und Charity- Anlässen im eigenen Design zog sie damit die Blicke und die Aufmerksamkeit vieler auf sich. Dies löste eine grosse Nachfrage nach ihren Kleidern aus. Ihr persönliches Umfeld motivierte Anastasia Kiefer schliesslich dazu, den grossen Schritt zu wagen und professionell ins Modebusiness einzusteigen. Im Sommer 2016 gründete die begabte Modedesignerin ihr eigenes Label Anastasia Kiefer Couture. Den Einstieg in ihre Modedesign-Karriere startete Anastasia Kiefer zwar mit Kleidern als Couture- Unikate, aber schon bald entwarf sie auch eine Prêt-à-porter-Linie. Bereits sind zwei vollständige Kollektionen (Herbst/Winter 16 und Frühjahr/Sommer 17) produziert und stehen unter dem Label Anastasia Kiefer Couture zum Verkauf. Hergestellt werden ihre Designstücke in Norditalien. Dieses auf exklusive Mode spezialisierte Unternehmen arbeitete unter anderem für die renommierten Couturemarken Dolce & Gabbana, Moncler oder Loro Piana. Anastasia Kiefer Couture bedeutet aber nicht nur exklusives Design, sondern auch edelste Materialien. Für ihre Kleidung verwendet die Modedesignerin kostbare Stoffe wie Duchessesatin, Chiffon, Organza, Samt oder Spitze aus vorwiegend hochwertigen natürlichen Fasern wie Seide oder Kaschmir. Jedes ihrer Kleidungsstücke stellt deshalb von der Kreation über die Wahl des Stoffes bis zur Produktion ein Kunstwerk dar.

Showroom und Atelier im Herzen der Zürcher Altstadt. Im November 2016 eröffnete Anastasia Kiefer Couture einen Showroom mit Atelier im Herzen der Zürcher Altstadt, am Rennweg 12. Dort entstehen ihre Modelle und gehen anschliessend zur Prêt-à- porter-Produktion nach Italien. Anastasia Kiefer Couture ist aber nach wie vor auch auf massgeschneiderte Couture spezialisiert.

 

Fotos: davidbiedert.com

 

Anastasia Kiefer Couture: Mode-Label

Anastasia Kiefer Couture – das neue Schweizer DESIGNER-LABEL
Eine neue Schweizer Luxus-Marke am Modehimmel

Anastasia Kiefer ist die Gründerin und Kreativdirektorin eines neuen Labels am Schweizer Modehimmel. Die gebürtige Moskauerin entwarf schon ihr ganzes Leben lang edle Kleider: zuerst nur für sich und ihre Familie, dann auch für gute Freundinnen. An ihren Auftritten an Bällen und Charity- Anlässen im eigenen Design zog sie damit die Blicke und die Aufmerksamkeit vieler auf sich. Dies löste eine grosse Nachfrage nach ihren Kleidern aus. Ihr persönliches Umfeld motivierte Anastasia Kiefer schliesslich dazu, den grossen Schritt zu wagen und professionell ins Modebusiness einzusteigen. Im Sommer 2016 gründete die begabte Modedesignerin ihr eigenes Label Anastasia Kiefer Couture.

Den Einstieg in ihre Modedesign-Karriere startete Anastasia Kiefer zwar mit Kleidern als Couture- Unikate, aber schon bald entwarf sie auch eine Prêt-à-porter-Linie. Bereits sind zwei vollständige Kollektionen (Herbst/Winter 16 und Frühjahr/Sommer 17) produziert und stehen unter dem Label Anastasia Kiefer Couture zum Verkauf. Hergestellt werden ihre Designstücke in Norditalien. Dieses auf exklusive Mode spezialisierte Unternehmen arbeitete unter anderem für die renommierten Couturemarken Dolce & Gabbana, Moncler oder Loro Piana.

Anastasia Kiefer Couture bedeutet aber nicht nur exklusives Design, sondern auch edelste Materialien. Für ihre Kleidung verwendet die Modedesignerin kostbare Stoffe wie Duchessesatin, Chiffon, Organza, Samt oder Spitze aus vorwiegend hochwertigen natürlichen Fasern wie Seide oder Kaschmir. Jedes ihrer Kleidungsstücke stellt deshalb von der Kreation über die Wahl des Stoffes bis zur Produktion ein Kunstwerk dar.

Showroom und Atelier im Herzen der Zürcher Altstadt

Im November 2016 eröffnete Anastasia Kiefer Couture einen Showroom mit Atelier im Herzen der Zürcher Altstadt, am Rennweg 12. Dort entstehen ihre Modelle und gehen anschliessend zur Prêt-à- porter-Produktion nach Italien. Anastasia Kiefer Couture ist aber nach wie vor auch auf massgeschneiderte Couture spezialisiert.

Anastasia Kiefer ist verheiratet und lebt bei Zürich. Seit ihrer Jugend betätigt sie sich künstlerisch, zuerst als Zeichnerin und Malerin und später auch als Modedesignerin. Ihre Arbeiten wurden auch an Kunstausstellungen präsentiert und waren in Galerien in Zürich zu sehen.

Bereits wenige Wochen nach der Lancierung von Anastasia Kiefer Couture haben verschiedene Medien über das Label Anastasia Kiefer Couture berichtet wie die Schweizer Illustrierte, der Blick, die Schweiz am Sonntag, der Küsnachter, der Zürichberg und andere mehr. Schweizer Prominente wie Miss Schweiz 2015 Laetitia Guarino oder die Schweizer Eiskunstläuferin und Europameisterin 2011 Sarah Meier tragen oft und gerne Kleider und Roben von Anastasia Kiefer Couture.

 

Sarah Meier und Anastasia Kiefer, 2016
Sarah Meier und Anastasia Kiefer, 2016

Winterthur – Schönster Weihnachtsmarkt der Schweiz

Die 20. Ausgabe des Weihnachtsmarktes Winterthur neigt sich dem Ende zu
Ein erfolg- und überraschungsreicher Jubiläums-Weihnachtsmarkt

Zur Feier der 20. Ausgabe des Weihnachtsmarktes Winterthur haben sich die Organisatoren zahlreiche Überraschungen ausgedacht, die beim Publikum auf grossen Anklang gestossen sind. Neben dem imposanten, glitzernden Weihnachtsbaum als traditionelles Wahrzeichen und Wegweiser wurden die Besucherinnen und Besucher erstmals durch ein wunderschön weihnachtlich geschmücktes Tor in den Weihnachtsmarkt im Herzen der Winterthurer Altstadt geleitet. Auch die Bühne für das Rahmenprogramm wurde aus aktuellem Jubiläums-Anlass vergrössert, neu platziert und mit besonderer Sorgfalt geschmückt. Nach 29 Tagen Weihnachtsmarkt vom 25. November bis 23. Dezember ziehen alle Beteiligten eine durchweg positive Bilanz.

Zum Eröffnungsanlass der Jubiläums-Ausgabe des Winterthurer Weihnachtsmarktes fanden sich die geladenen Gäste noch zahlreicher ein als in den vorhergehenden Jahren. Frau Holle wollte ihre Flocken zwar nicht tanzen lassen, aber Petrus hatte weihnachtlich kaltes und trockenes Wetter beschert, das sich durch den ganzen, 29 Tage dauernden Weihnachtsmarkt ziehen sollte. Wiederum konnten sich die Organisatoren und Standbetreiber über einen grossen Zulauf von über 300’000 Weihnachtsmarktbesucherinnen und -besucher freuen, welche die einmalige Atmosphäre mit ihrem Lichterglanz, den verführerischen Düften und den wunderschön geschmückten Chalets mit handwerklichen und kulinarischen Trouvaillen in vollen Zügen genossen. Ob über Mittag, am Nach- mittag oder Abend der Winterthurer Weihnachtsmarkt wird allseits als Treffpunkt und Ort der Besinnlichkeit und Ruhe in den oftmals hektischen Adventswochen geschätzt.

Grossen Zuspruch konnte auch das sehr abwechslungsreiche Rahmenprogramm mit u.a. dem beliebten Kinderchor Wylandmeisli, dem Pop-Rocker Andy McSean oder dem alpha-capella Chor der ZHAW verzeichnen. Nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene staunten über die wundersamen und wunderschönen Experimente des Technoramas und alle Coca-Cola- und Santa Claus-Fans erfreuten sich am nostalgischen Truck, der Win- terthur auch dieses Jahr mit einem speziellen Zwischenhalt beehrte. Viel Applaus gab es zudem für den bereits zum dritten Mal in Folge durchgeführten Chlauseinzug, der Gross und Klein begeisterte. Für Norbert Albl, Präsi- dent des Vereins Weihnachtsmarkt in Winterthur, war es ein sehr gelungener und erfolgreicher 20. Weih-nachtsmarkt: „Ich bin stolz, dass wir heute ein etablierter Weihnachtsmarkt mit Renommee bis über die Landes- grenzen hinaus sind, der sich die kleine, feine Grösse von rund 100 Ständen bewahrt hat und seit zwei Jahr- zehnten jedes Jahr mit neuen Überraschungen und Verschönerungen aufwarten kann.“

www.weihnachtinwinterthur.ch

SPAR Pfauen in Zürich eröffnet

Medienmitteilung und Einladung zum Eröffnungsapéro

Eröffnung SPAR express Zürich Schauspielhaus: 21. Dezember 2016, 16.00 Uhr

Die neue Food-Frischeinsel beim Schauspielhaus Zürich

Am Mittwoch, 21. Dezember 2016, um 16.00 Uhr wird der neue SPAR express an der Hottingerstrasse 2 in Zürich feierlich eröffnet. Auf 120 Quadratmetern finden Trampendler, Passanten, Geschäftsleute, Schüler, Studenten, Anwohner, Frühaufsteher, Schauspielhausbesucher, Touristen und Nachtschwärmer alles für den täglichen Bedarf und den kleinen oder grösseren Hunger – und das von Montag bis Samstag von morgens um sechs bis nachts um zehn Uhr .

Im Zentrum des neuen SPAR express beim Zürcher Schauspielhaus am Pfauen befindet sich die grosse Take-away-Frischeinsel mit knackigen Saisonsalaten, Fruchtschalen, Müesli und einer vielfältigen Auswahl an Sandwiches. Daneben wird der SPAR Express Schauspielhaus den wechselnden Bedürfnissen seiner Kunden in Tagesablauf gerecht: Vom Cappuccino und Gipfeli für Trampendler und Passanten am frühen Morgen über ein täglich wechselndes Schülermittagessen in einer Take-Away-Box (wer seine Legi zeigt, erhält dazu ein SPAR-Mineralwasser geschenkt) bis zu Häppchen und ein Cüpli in der Pause des Schauspielhausbesuchs. Geleitet wird der neue SPAR express von Pia Jehli, einer langjährigen Mitarbeiterin, die zuvor mit grossem Erfolg den SPAR Supermarkt Regensdorf geleitet hat und vor vier Jahren für ihre besonderen Leistungen zur SPAR-Filialleiterin des Jahres ausgezeichnet wurde.

SPAR express Zürich Schauspielhaus, Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag 06.00 bis 22.00 Uhr

Medienstelle SPAR Handels AG, Silvia Manser, Tel: +41 71 313 76 31, silvia.manser@spar.ch
Bilder stehen unter http://www.spar.ch/presse/  zur Verfügung

Die SPAR Gruppe
Die SPAR Gruppe Schweiz hat ihren Sitz in Gossau SG. Im 1989 erwarb sie die SPAR Lizenz für die gesamte Schweiz von SPAR International. Zur SPAR Gruppe gehören 185 SPAR Nachbarschaftsmärkte und SPAR express Convenience Märkte sowie 11 TopCC Cash & Carry Abholmärkte. Ein Viertel der SPAR Nachbarschaftsmärkte sind eigene Filialen, die anderen drei Viertel werden von selbständigen Detaillisten im Franchising-System geführt. Selbständige maxi/// Detaillisten und weitere Kunden werden ebenfalls von SPAR beliefert. Die SPAR Gruppe beschäftigt 2150 Mitarbeitende (umgerechnet auf Vollzeitstellen) – davon 317 Lernende. Im 2015 wurde ein Umsatz von 1‘027 Mio. Franken erzielt. SPAR setzt auf Lebensmittel-Supermärkte in der Nachbarschaft, eine grosse Auswahl an Frischprodukten, attraktive Preise, grosse Sortimentsvielfalt inkl. lokale und biologische Produkte sowie freundliches und kompetentes Personal.

Der Sitz von SPAR International befindet sich in Holland. In 42 Ländern arbeitet SPAR im Lizenzverfahren. Somit ist SPAR die grösste freiwillige Handelskette mit rund 12’100 Supermärkten und einem Gesamtumsatz von 33 Milliarden Euro. «SPAR» wurde 1932 in Holland gegründet und bedeutet auf Holländisch „Tanne“.

Eröffnung Maxi Orselina

Comunicato stampa

Apertura del primo negozio di vicinato maxi in Ticino

SPAR offre una soluzione ai commercianti al dettaglio in Ticino

Con l’apertura del primo negozio di vicinato maxi in Ticino, SPAR amplia l’attività alla regione Ticino. Il negozio di alimentari ristrutturato da cima a fondo in Via Brione 2 a Orselina aprirà le sue porte il 15 dicembre 2016. Il titolare Ivica Maric e il suo team saranno lieti di servire i clienti nel nuovo maxi con un’offerta variegata di prodotti freschi, prodotti di marca noti e marchi propri SPAR dal lunedì al sabato. Così si continua ad assicurare la possibilità di fare acquisti nelle vicinanze a Orselina.

Il nuovo negozio di vicinato maxi di SPAR situato al centro di Orselina è un negozio piccolo e ricercato con un’ampia selezione di prodotti freschi e articoli di uso quotidiano e può vantarsi del più bel panorama di tutti i negozi maxi. Pane appena sfornato è disponibile ogni giorno fino alla chiusura. La selezione di frutta e verdura fresche è varia, e oltre a prodotti di marca noti, i clienti troveranno in futuro nell’offerta anche numerosi marchi propri di SPAR. Carne fresca, salsicce e formaggio sono proposti in un banco speciale. Su richiesta, Ivica Maric e il suo team consegnano anche gli acquisti direttamente a casa entro i confini di Orselina. Di fronte al negozio, i clienti hanno a disposizione diversi parcheggi.

SPAR ha sfruttato l’opportunità nata dall’abbandono del Ticino da parte del grossista Crai. Crai riforniva in Ticino 50 negozi. Dopo la notizia dell’abbandono dell’attività da parte di Crai, SPAR ha preso immediatamente contatto con i dettaglianti per offrire loro un’alternativa. “Siamo felici di poter aprire il primo negozio maxi su suolo ticinese”, afferma Hans Beer, direttore di SPAR. “I contatti con gli altri dettaglianti stanno procedendo in maniera positiva”, continua Beer.

Fine settimana di apertura 15-17 dicembre 2016
Per festeggiare l’apertura, Ivica Maric e il suo team accoglieranno tutti i clienti giovedì 15 dicembre con un caffè e un cornetto gratis. Dal 15 al 16 dicembre sarà offerto uno sconto sugli acquisti del 10% su tutto l’assortimento e sabato 17 dicembre vi aspetta la ruota della fortuna con ricchi premi dall’offerta maxi.

Orari di apertura maxi SPAR:
da lunedì a venerdì dalle ore 08.00 alle 12.00 e dalle 14.15 alle ore 18.00
Sabato: dalle ore 08.00 alle 12.00

Il Gruppo SPAR
Il Gruppo SPAR Svizzera ha sede a Gossau, SG. Nel 1989 ha acquisito la licenza SPAR per tutta la Svizzera da SPAR International. Del Gruppo SPAR fanno parte 185 negozi di vicinato SPAR e negozi SPAR express Convenience nonché 11 negozi per commercianti TopCC Cash & Carry. Un quarto dei negozi di vicinato SPAR sono filiali proprie, gli altri tre quarti sono gestiti da dettaglianti indipendenti affiliati al sistema di franchising. SPAR rifornisce i dettaglianti indipendenti maxi e altri clienti. Il Gruppo SPAR impiega 2150 collaboratori (convertiti al tempo pieno), di cui 317 apprendisti. Nel 2015 il Gruppo ha registrato un fatturato di 1’027 milioni di franchi. SPAR si concentra su supermercati alimentari nel vicinato i cui punti di forza sono grande scelta di prodotti freschi, prezzi interessanti, grande varietà di assortimento inclusi prodotti locali e biologici nonché personale cordiale e competente.
La sede di SPAR International è in Olanda. SPAR concede le proprie licenze in 42 Paesi: ciò la rende la più grande catena di distribuzione volontaria con circa 12’100 supermercati e un fatturato complessivo di 33 miliardi di euro. «SPAR» è stata fondata in Olanda nel 1932 e in olandese significa «abete».

Per ulteriori informazioni:
Silvia Manser, Tel. 071 313 76 31, ufficio stampa Gruppo SPAR
Le immagini sono a disposizione all’indirizzo http://www.spar.ch/presse/


Medienmitteilung

Eröffnung erster maxi/// Nachbarschaftsmarkt im Tessin

SPAR bietet Tessiner Detailhändler Lösung

Mit der Eröffnung des ersten maxi/// Nachbarschaftsmarktes im Tessin weitet SPAR das Geschäft auf das Tessin aus. Der von Grund auf renovierte Lebensmittelmarkt an der Via Brione 2 in Orselina öffnet seine Pforten am 15. Dezember 2016. Der Geschäftsinhaber Ivica Maric und sein Team freuen sich, ihre Kunden im neuen maxi/// mit einem vielfältigen Frischeangebot, bekannten Markenprodukten und SPAR Eigenmarken von Montag bis Samstag zu bedienen. Damit bleibt die Nahversorgung der Bevölkerung von Orselina weiterhin sichergestellt.

Der mitten in Orselina gelegene neue maxi/// Nachbarschaftsmarkt von SPAR ist ein kleines, feines Geschäft mit einer vielfältigen Auswahl an Frischeprodukten und Artikeln des täglichen Gebrauchs und kann sich wohl über die schönste Aussicht aller maxi/// Geschäfte rühmen. Ofenfrisches Brot gibt es jeden Tag bis zum Geschäftsschluss. Die Auswahl an frischen Früchten und Gemüse ist vielfältig und neben bekannten Markenprodukten finden die Kundinnen und Kunden künftig auch zahlreiche beliebte SPAR Eigenmarken im Angebot. Frischfleisch, Wurstwaren und Käse werden an einer speziellen Theke angeboten. Auf Wunsch liefern Ivica Maric und sein Team die Einkäufe innerhalb von Orselina auch nach Hause. Vor dem Geschäft stehen der Kundschaft zudem mehrere Parkplätze zur Verfügung.

SPAR nutzte Gelegenheit, die sich aus der Geschäftsaufgabe des Tessiner Grosshänders Crai ergeben hat. Crai belieferte im Tessin 50 Läden. Nach Bekanntwerden von dessen Geschäftsaufgabe nahm SPAR umgehend Kontakt mit diesen Detaillisten auf, um ihnen eine Lösung zu bieten. „Wir freuen uns, nun den ersten maxi/// Markt auf Tessiner Boden zu eröffnen“, sagt Hans Beer, SPAR Geschäftsleiter. „Mit weiteren Detaillisten verlaufen die Gespräche positiv“, so Beer weiter.

Eröffnungswochenende vom 15.-17. Dezember 2016
Zur Feier der Eröffnung empfangen Ivica Maric und sein Team alle Kundinnen und Kunden am Donnerstag, 15. Dezember, mit einem Gratiskaffee und Gipfeli. Vom 15. bis 16. Dezember gibt es einen Einkaufsrabatt von 10% auf das ganze Sortiment und am Samstag, 17. Dezember, winkt das Glücksrad mit tollen Preisen aus dem vielfältigen maxi///-Angebot.

SPAR maxi/// Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.15 bis 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 bis 12.00 Uhr

Die SPAR Gruppe
Die SPAR Gruppe Schweiz hat ihren Sitz in Gossau SG. Im 1989 erwarb sie die SPAR Lizenz für die gesamte Schweiz von SPAR International. Zur SPAR Gruppe gehören 185 SPAR Nachbarschaftsmärkte und SPAR express Convenience Märkte sowie 11 TopCC Cash & Carry Abholmärkte. Ein Viertel der SPAR Nachbarschaftsmärkte sind eigene Filialen, die anderen drei Viertel werden von selbständigen Detaillisten im Franchising-System geführt. Selbständige maxi/// Detaillisten und weitere Kunden werden ebenfalls von SPAR beliefert. Die SPAR Gruppe beschäftigt 2150 Mitarbeitende (umgerechnet auf Vollzeitstellen) – davon 317 Lernende. Im 2015 wurde ein Umsatz von 1‘027 Mio. Franken erzielt. SPAR setzt auf Lebensmittel-Supermärkte in der Nachbarschaft, eine grosse Auswahl an Frischprodukten, attraktive Preise, grosse Sortimentsvielfalt inkl. lokale und biologische Produkte sowie freundliches und kompetentes Personal.

Der Sitz von SPAR International befindet sich in Holland. In 42 Ländern arbeitet SPAR im Lizenzverfahren. Somit ist SPAR die grösste freiwillige Handelskette mit rund 12’100 Supermärkten und einem Gesamtumsatz von 33 Milliarden Euro. «SPAR» wurde 1932 in Holland gegründet und bedeutet auf Holländisch «Tanne».

Für weitere Informationen:
Silvia Manser, Tel. 071 313 76 31, Medienstelle SPAR Gruppe
Bilder stehen unter http://www.spar.ch/presse/  zur Verfügung

Stiftung Wunderlampe erfüllt 15-jähriger Eulenfreundin Herzenswunsch

Stiftung Wunderlampe

Salome im Zwiegespräch mit Eule Feya

Winterthur/Buchs, im November 2016 – Salome hegt eine grosse Liebe zu Eulen. Die Jugendliche, die mit einer Spina bifida und einer starken Skoliose lebt, kennt sich mit den nachtaktiven Greifvögeln bestens aus und kann sogar ihre lateinischen Namen problemlos zitieren. Ihr grösster Herzenswunsch war, einmal eine Eule aus nächster Nähe erleben zu können und ihr übers Gefieder zu streichen. Die Stiftung Wunderlampe konnte Salomes Wunschtraum kürzlich im Greifvogelpark in Buchs im St. Galler Rheintal verwirklichen.

Schon sehr lange begeistert sich die 15-jährige Salome für die bei uns selten gewordenen Nachtvögel. Ob sie sich dabei von Harry Potters Schnee-Eule Hedwig inspirieren liess, weiss die Jugendliche selber nicht mehr. Sie beschäftigt sich sehr gerne mit der Lektüre von Fantasy Romanen, kann aber auch stundenlang zoologische Fachtexte, ganz speziell über nachtaktive Greifvögel, studieren. So erstaunt es nicht, dass sie sogar deren lateinische Namen auswendig kennt. Dass sie sofort einen sehr starken Draht zur Weissgesichtseule Feya im Greifvogelpark in Buchs hatte, fand aber sogar Parkinhaberin und Eulenexpertin Zora Nigg aussergewöhnlich.

Für Salome, die in der Stiftung Rodtegg für Menschen mit einer körperlichen Behinderung in Luzern zur Schule geht, war der Ausflug in die Ostschweiz eine grosse Überraschung. Voll freudiger Aufregung erkundete sie den speziellen Tierpark in Buchs, der über 60 verschiedene Greifvögel beherbergt. Höhepunkt ihres Besuches war dann der direkte Kontakt mit den Eulen: Neben der Eule Feya, die Salome sofort ins Herz geschlossen und ausgiebig gestreichelt hat, durfte sie auch die Schleiereule Kyra kennenlernen. Ihre dritte persönliche Eulenbekanntschaft, Uhu Carlos, war jedoch so schwer, dass sie ihn nicht selber halten konnte. Dafür schenkte ihr Zora Nigg eine Feder als Andenken. Immer wieder drehte die Jugendliche eine Runde durch den Park, blieb vor jeder Voliere stehen und suchte den Blickkontakt mit den majestätischen Greifvögeln. Am liebsten hätte sie einen ihrer neuen Freunde mit nach Hause genommen. Als grosse Eulenkennerin wusste Salome aber natürlich schon, dass dies ein utopischer Wunsch war, umso mehr freute sie sich deshalb über die Stoffeule, die sie zum Abschied von der Wunderlampe überreicht erhielt und gab ihr gleich den Namen Inka.

www.wunderlampe.ch

Stiftung Wunderlampe 1_ws_salome_eule-mm Stiftung Wunderlampe 2_ws_salome_eule Stiftung Wunderlampe 3_ws_salome

Mehr als 600‘000 Franken für Schweizer Sporttalente

Schweizer Sporttalente Sporthilfe Super10Kampf 2016

18 Sportstars engagieren sich am Sporthilfe Super10Kampf für den guten Zweck

Zürich, 4. November 2016. Fabian Cancellara, Nicola Spirig, Giulia Steingruber, Didier Cuche oder Marco «Büxi» Büchel… am Sporthilfe Super10Kampf waren sie in diesem Jahr alle mit dabei. In fünf actiongeladenen Spielen rund um das Motto «80ies» begeisterten sie zusammen mit 13 weiteren Schweizer Sportstars die mehr als 11‘000 Zuschauer im Hallenstadion. Der Erlös des Sporthilfe Super10Kampf: über 600‘000 Franken für Schweizer Sporttalente. Der Sporthilfe Super10Kampf wurde den hohen Erwartungen von Publikum und Sportfans mehr als gerecht. Die 18 Sportstars setzten sich mit vollem Körpereinsatz für ihr Team und Schweizer Sporttalente ein. Auch Sporthilfe-Präsident Max Peter ist begeistert: «Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr so viele Schweizer Sportstars mit dabei hatten. Es ist schön, dass sie sich in ihren erfolgreichen Zeiten auf ihre Anfänge besinnen und die Sporthilfe bei der Generierung von Mitteln für den Schweizer Sportnachwuchs unterstützen.»

Standing Ovations für Rio-Athleten

Neben den unterhaltsamen Spielen standen heute Abend auch die Helden der Olympischen und Paralympischen Spiele in Rio im Fokus. Von insgesamt 13 Schweizer Medaillen- gewinnern wurden deren 10 am Sporthilfe Super10Kampf geehrt. Neben Fabian Cancellara, Heidi Diethelm-Gerber, Nicola Spirig, Giulia Steingruber und dem Ruder-Vierer mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr nahmen auch die beiden Paralympic-Stars Tobias Fankhauser und Marcel Hug unter Standing Ovations von mehr als 11‘000 Sportfans Blumen von Sporthilfe-Geschäftsführerin Doris Rechsteiner entgegen.

Witzige Spiele für den guten Zweck

Der Sporthilfe Super10Kampf 2016 bot einmal mehr beste Unterhaltung. Ob Tetris-Steine stapeln, auf Rollschuhen einen Parcours absolvieren oder in bunten «80ies»-Outfits Aerobic- Lektionen absolvieren – sowohl für die Athleten als auch fürs Publikum folgte ein Highlight dem anderen. In einem packenden Finale standen sich schliesslich Team Weiss um Captain Didier Cuche und Team Blau von Olympiasieger Fabian Cancellara gegenüber. Die wirklichen Gewinner des Sporthilfe Super10Kampf sind aber so oder so einmal mehr die rund 850 Schweizer Sporttalente, die auch dank diesem Anlass mit jährlich 4.6 Millionen Franken von der Sporthilfe unterstützt werden. SRF 1 zeigt die Highlights des Sporthilfe Super10Kampf am Sonntag, 6. November 2016, um 20.05 Uhr in einer Aufzeichnung.

Die «Gladiatoren» am Sporthilfe Super10Kampf 2016:

  • Dominique Aegerter, Motorrad, 3. Teilnahme
  • Marc Berthod, Ski alpin, 1. Teilnahme
  • Marco «Büxi» Büchel, Ski alpin, 1. Teilnahme
  • Marco Bührer, Eishockey, 1. Teilnahme
  • Fabian Cancellara, Rad Strasse, 6. T eilnahme
  • Didier Cuche, Ski alpin, 5. Teilnahme
  • Binia Feltscher, Curling, 1. Teilnahme
  • Matthias Glarner, Schwingen, 1. Teilnahme
  • Mario Gyr, Rudern, 2. Teilnahme
  • Mujinga Kambundji, Leichtathletik, 3. Teilnahme
  • Petra Klingler, Sportklettern, 1. Teilnahme
  • Martina Kocher, Rodeln, 1. Teilnahme
  • Patrizia Kummer, Snowboard alpin, 3. Teilnahme
  • Jolanda Neff, Rad Mountainbike, 2. Teilnahme
  • Andri Ragettli, Ski Freestyle, 1. Teilnahme
  • Nicola Spirig, Triathlon, 4. Teilnahme
  • Giulia Steingruber, Kunstturnen, 1. Teilnahme
  • Nadine Zumkehr, Beachvolleyball, 1. Teilnahme